Multifunktionales Stadtquartier

Auf dem 40.000 m² großen Gelände des Lindenauer Hafens entwickelt die Stadt Leipzig ein Quartier mit etwa 500 Wohneinheiten zum Kauf und zur Miete, mit einer neuen Kindertagesstätte sowie Flächen für Selbstnutzer und Gewerbe – ein neues Stück Leipzig mit direkter Wasseranbindung.

Attraktive Lage

Der Lindenauer Hafen liegt nur 4,5 km von der Leipziger Innenstadt entfernt im Leipziger Westen. Das neue Stadtquartier entsteht am Ostufer des Hafenbeckens und ist an die Infrastruktur des Stadtteils Lindenau angebunden. Die gegenüberliegende Seite des Westufers zeichnet sich durch seine Naturnähe aus und grenzt unmittelbar an den Biotopraum „Schönauer Lachen“.

Gute Anbindung

Mit der nahe gelegenen Straßenbahnstation und zwei Buslinien ist der Lindenauer Hafen gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. In wenigen Minuten Fahrtzeit erreicht man das Stadtzentrum. Als eine der letzten freien Wasserlagen Leipzigs wird der Lindenauer Hafen besonders interessant: Neben attraktiven Fuß- und Radwegen gelangt man ab sofort auch über den Wasserweg in die City.

Stimmiges Konzept

Seit Juli 2015 ist der Lindenauer Hafen mit dem Leipziger Gewässernetz verbunden und damit zu einem echten „Hafen“ geworden. Bei der Entwicklung des dort entstehenden Stadtquartiers legt die Stadt nicht nur Wert auf eine multifunktionale Nutzung, sondern auch auf eine lebendige Verknüpfung innerhalb des Quartiers. Die sorgfältige Entwicklung des Lindenauer Hafens ist fester Bestandteil des städtebaulichen Konzepts der wachsenden Stadt Leipzig.

Geschichte des Hafens

Ursprünglich war das Gelände als Industriehafen und Teil des Karl-Heine-Kanals angedacht – ein 3,3 km langer, künstlicher Wasserlauf aus der Gründerzeit. Mit seiner Hilfe sollte Leipzig einst über den angedachten Elster-Saale-Kanal an das nationale Gewässernetz angeschlossen werden. Im Jahr 1938 begann man mit dem Bau, der jedoch kriegsbedingt nie vollendet wurde. Die heute unter Denkmalschutz stehenden Speichergebäude am Hafen sind Zeugen dieser Zeit.